Seit Jahren: Keine Zinsen auf dem Sparkonto – Es geht auch anders!

Sind wir Deutschen einfach viel zu träge? Oder sind wir Sparbuch und Tagesgeldkonto nur gewöhnt, weil die Eltern und Großeltern schon ihr Geld dort liegen hatten?

 

Für Deutschland wird in den nächsten Jahren mit einer Inflationsrate von jährlich 2 % gerechnet. Das klingt wenig. Aber es bedeutet, dass Anleger, die 10.000 Euro unverzinst auf dem Konto liegen haben, nach einem Jahr Waren und Dienstleistungen im Wert von 200 Euro weniger kaufen können als ein Jahr zuvor. Das Problem: Der Kaufkraftverlust geschieht unbemerkt, nominal stehen ja immer noch 10.000 Euro auf dem Konto. Über 10 Jahre betrachtet, nimmt die Kaufkraft bei 2 % Inflation auf nur noch 8.203,48 Euro ab.

 

Steigen die Zinsen wieder?

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird die Zinsen niedrig halten. Allenfalls wird es eine moderate Zinsanpassung geben. Denn ein stärkerer Zinsanstieg würde vor allem die hoch verschuldeten Staaten im Euro-Raum (z.B. Griechenland, Spanien, Italien, Portugal, Frankreich) in finanzielle Not bringen.

Die Zinsen werden aber wohl dauerhaft unter der Inflationsrate liegen. Die Geldanleger sind die Leidtragenden.

 

Was können Sie tun?

  1. Anlagen in Geldwerte (Spar-, Tagesgeldkonten und andere Anlagen mit festem Zins) sollten auf ein Minimum reduziert werden. Geldwerte eignen sich nur für Notfallrücklagen oder kurzfristig fest geplante Ausgaben.
  2. Als Anlage eignen sich grundsätzlich Sachwerte (beispielsweise Immobilien) oder sogenannte Substanzwerte (z.B. Fondsanlagen in Aktien). Grundsätzlich sollten Anlagen gestreut werden, wobei darauf zu achten ist, dass die Anlagen nicht miteinander korrelieren.
  3. Wenn Sie noch Darlehen mit höheren Zinsen z.B. für Ihre Immobilie haben, lassen Sie von mir überprüfen, ob diese schon jetzt zu den aktuellen, günstigeren Zinsen umfinanziert werden können. Auch Sondertilgungen sind dann in der Regel sinnvoll.
  4. Die niedrigen Darlehenszinsen eröffnen die Möglichkeit, Sachwertanlagen (beispielsweise Immobilien) wesentlich günstiger zu finanzieren, als der daraus erwachsende Ertrag (Miete). So ist oft sogar möglich, die Darlehen komplett über die Mieten zurück zu zahlen, also ohne eigenen Aufwand. Weiterer positiver Nebeneffekt: Die Darlehen können später durch die Inflation von „entwertetem Geld“ zurückbezahlt werden.
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.